12. DBB Medienkonferenz

Gefährdungen, wie sie durch Fake News, Hate Speech und Bots nicht nur ins Internet, sondern auch in die mediale Berichterstattung getragen werden, waren das Hauptthema der 12. dbb Medienkonferenz am 4. und 5. Oktober 2017 in Berlin. Wie groß sind die Probleme mit gezielten Falschnachrichten und Hasstiraden wirklich? Wie soll man mit Programmen umgehen, die auf der Grundlage von Algorithmen menschliche Präsenz vortäuschen und durch ihre massenhafte Verbreitung Manipulation und Diffamierung Vorschub leisten? Welche Folgen haben diese Phänomene und wie kann man ihnen zu Leibe rücken? Über diese Fragen wurde auf der Tagung lebhaft debattiert. Die dbb Medienkonferenz hat sich inzwischen zu einem Forum des Meinungsstreits über aktuelle medienpolitische Themen entwickelt. Rundfunk- und Medienräte, die vom dbb und seinen Mitgliedsgewerkschaften in die Kontrollgremien entsandt sind, nutzen die Veranstaltung ebenso wie andere medienpolitisch Interessierte, unter ihnen Journalisten, Programmverantwortliche, Medienpolitiker und Pressesprecher.

 

Einaldung:

Einladungsflyer

Teaser-Artikel mit Bild:

https://www.dbb.de/teaserdetail/artikel/fake-news-gefaehrden-programmqualitaet-dbb-chef-politik-und-medien-muessen-gegensteuern.html

 

Ausführlicher Bericht:

https://www.dbb.de/teaserdetail/artikel/fake-news-politik-und-medien-muessen-gegensteuern.html

Schwäbische: Mehr Digitalisierung, weniger Bürokratie

Biberach. Altersvorsorge, Digitalisierung, Arbeitszeiten und Bürokratie – trotz guter Konjunktur mangelt es den Unternehmen in der Region nicht an Herausforderung. Was wollen die Bundestagskandidaten bei diesen Themen für die Wirtschaft erreichen? Mit dieser Frage beschäftigte sich eine Podiumsdiskussion in der Stadthalle Biberach.

zum gesamten Artikel:

http://www.schwaebische.de/region_artikel,-Mehr-Digitalisierung-weniger-Buerokratie-_arid,10673636_toid,112.html