Bilanz zur Wahl

Ulm hat einen neuen Oberbürgermeister gewählt. Unerwartet deutlich bereits im ersten Wahlgang. Nochmals herzlichen Glückwunsch an Herrn Gunter Czisch!

Zunächst möchte ich 1850 mal Danke sagen – an alle Wähler, die mir ihr Vertrauen geschenkt haben. Es hat mir gezeigt, dass auch ein rein inhaltlich geführter Wahlkampf durchaus ankommt. Dann ein besonderer Dank an meine fleissigen Helfer, ohne die eine solche Anstrengung über so viele Wochen nicht möglich gewesen wäre.

Viele gute Wünsche haben mich seit der Wahl erreicht. Teilweise mit dem Bedauern über ein lediglich einstelliges Ergebnis, andererseits auch verbunden mit dem Wunsch nach einer parteilichen Neuorientierung meinerseits. Aber besonders freuen mich diejenigen, welche auf die Präsentation des Wahlprogramms eingehen und zeigen, dass dieses wirklich gelesen wurde.

Mit meinem Ergebnis bin ich durchaus zufrieden. Ich bin quasi unbekannt in den Wahlkampf gestartet, mit einer Partei im Hintergrund die nicht automatisch über ein stabiles „Stimmenfundament“ verfügt. Die Unterstützung der Wählervereinigung UlmHoch3 kam hinzu und schliesslich sogar eine Wahlempfehlung der örtlichen FDP. Dies führte dazu, dass in einem Wahllokal sogar 12,5 %.erreicht wurden! Das Bild der unwählbaren Chaotentruppe gilt nicht mehr – es wurde durch gründliche Wahlkampfarbeit und unsere ehrliche Fachkompetenz ersetzt. Wir haben also alles richtig gemacht.

Was ich aber an dieser Stelle ebenfalls klar fest stellen möchte:
Meine Kandidatur sollte bitte nicht als „Werbeaktion“ für eine politische Karriere in einer anderen Partei missverstanden werden. Ich bin angetreten, um etwas in Ulm zu bewegen, eine ehrliche Diskussion anzustoßen und die Themen die mir wichtig sind in die Öffentlichkeit zu bringen. Ich sehe die Piratenpartei nicht als „Sprungbrett“ sondern als das, was sie ist: Meine politische Heimat. Sie bietet mir die Freiheit, meine politischen Ziele zu verfolgen – so wie ich es möchte, seien die Möglichkeiten auch noch so bescheiden. Einer engen Zusammenarbeit auch mit anderen Parteien steht natürlich nichts im Wege – bei Bedarf würde sogar die doppelte Parteimitgliedschaft zugelassen. 😉
Es gilt aber, dass es mich nur so gibt, wie ich bin. Und ich bin stolz darauf, Pirat zu sein.

3 Gedanken zu „Bilanz zur Wahl

  1. Thomas Bennühr sagt:

    Erstmal Glückwunsch zu dem Ergebnis. Und Respekt. Toller Einsatz.
    Das hat gezeigt, dass wir noch lange nicht tot sind. Und es doch auf Köpfe ankommt.
    In Kombination mit einem gutem Programm und einem funktionierenden Team lässt sich viel erreichen.
    Haben wir auch in Glückstadt gesehen.
    Daraus können wir alle lernen.
    Kandidaten sollten sympathisch, ehrlich, kommunikativ und fachlich gut sein. Dann noch eine Prise Durchsetzungsvermögen und politische Resilenz. Nicht aufregen, sondern gezielt und pointiert gegenhalten.

    Dazu noch ein eingespieltes Unterstützerteam und los.

    Die geht’s wie mir. Die Piraten sind meine politische Heimat. Ich glaub auch dran.

    Weiterhin viel Glück nach Ulm aus Brandenburg.

    @ThomasOHV

  2. Wieder sehr gut geschrieben und nachdem ich Dir bereits auf Twitter zu nem kompetenten und gelungenen Wahlkampf gratuliert habe auch gerne hier nochmal. Weiter so und bleib wie Du bist, bleib Pirat. Die Verlockungen werden stärker, aber Piraten bleiben sich stets treu. :)

  3. Rainer Schuler sagt:

    Hallo Anja, ja auch ich möchte dir zu deinem Wahlerfolg gratulieren, wenn auch spät. Auch ich denke man ist einfach Pirat ob man in der Piratenpartei ist oder nicht,- Hauptsache im Herzen. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *