PM: Wonnemar

Die unsachgemäß gelagteren Ammoniakfässer im Freibereich von Wonnemar / Eislaufanlage stellen nur den Gipfel des Eisberges dar. Es ist ein Unding, wenn ein Betreiber versucht, den zuständigen Fachbereichsleiter unter Druck zu setzten und gar eine bereits vorbereitete Presseerklärung zu unterschreiben.

Nicht zum ersten Mal ist das beliebte Freizeitbad in den Schlagzeilen. Beschwerden über Verschmutzungen und Personalmangel machten bereits die Runde und liessen sowohl die Stadt als auch viele Bürger aufhorchen.
Wenn mehr Energie darauf verwandt wird, Mißstände herunter zu spielen und sich mit dem Verlassen auf Fachfirmen heraus zu reden, anstatt Probleme zu erkennen und abzustellen, dann besteht nun klar Handlungsbedarf.

Besonders in Hinblick auf die geplante Sanierung muss sicher gestellt sein, dass sowohl Hygiene- als auch Sicherheitsstandards penibelst eingehalten werden. Ob unter der aktuellen Diskussion die Verpachtung verlängert werden kann, ist fragwürdig. Besser ist es, einen kompletten Neustart unter Federführung der Städte Ulm und Neu-Ulm zu wagen, ganz nach dem Motto: Unser Bad in unserer Hand!